Team peilt Einzug in Play-offs an

Eishockey-Regionalligist Outlaws Crimmitschau präsentiert kurz vor dem Beginn der Saison einen Neuzugang.

Der Regionalligist Outlaws Crimmitschau wird von Matthias Kunz (ganz rechts) trainiert. Um das Organisatorische kümmert sich - mit Unterstützung einiger Spieler - Mannschaftsleiter Klaus Müller (ganz links).
Foto: PF/Reinhard Wolf

Crimmitschau. Julius Michel trägt in der neuen Saison das Trikot der Outlaws Crimmitschau. Der 28-jährige Offensivmann kehrt damit nach einem Achillessehnenriss und einer langen Zwangspause auf das Eis zurück. Der Stürmer bringt viel Erfahrung mit. Er hat in der Vergangenheit unter anderem für den EHV Schönheide in der Oberliga und für die Eispiraten Crimmitschau in der 2. Bundesliga gespielt. "Nach der langen Pause musste ich mich in den letzten Wochen erst einmal wieder an das Gefühl auf dem Eis gewöhnen", sagt der Neuzugang, der mit vielen Akteuren aus dem Outlaws-Team befreundet ist. Michel: "Deshalb habe ich mich auch für den Wechsel nach Crimmitschau entschieden."

Trainer Matthias Kunz, der hinter der Bande von Mannschaftsleiter Klaus Müller unterstützt wird, kann in der neuen Saison auf einen 24-Mann-Kader zurückgreifen. Im Aufgebot gibt es nur kleine Veränderungen. Stürmer Marcus Maaßen ist aus beruflichen Gründen nach Berlin gewechselt. Die Lücke soll durch die Neuzugänge Roy Engler und Julius Michel geschlossen werden. Im ersten und einzigen Test feierte das Team einen 4:3-Sieg beim Ligarivalen Chemnitz Crashers.

Obwohl sich das Niveau der Regionalliga durch die neuen Kontrahenten aus Niesky und Jonsdorf - in der Vergangenheit spielten die beiden Mannschaften in der Oberliga - erhöht hat, streben die Outlaws Crimmitschau den Einzug in die Play-off-Runde an.

Dafür müssen sie mindestens den vierten Platz erreichen. "Wir sehen uns nicht als Favoriten auf den Titel. Der Sprung in die Play-offs ist aber das feste Ziel", sagt Verteidiger Jan Gruß, der sich gemeinsam mit weiteren Spielern um verschiedene organisatorische Aufgaben der Mannschaft kümmert. Ein leidiges Thema für die Verantwortlichen bleiben dagegen die widrigen Trainingszeiten. Obwohl das Outlaws-Team in der vierthöchsten deutschen Spielklasse um Punkte kämpft, darf es nur einmal pro Woche im Kunsteisstadion im Sahnpark auf das Eis. Das Training findet immer dienstags ab 22 Uhr statt. "Dadurch und auch aufgrund des Schichtdienstes von einigen Spielern können wir leider nie mit dem kompletten Kader trainieren", sagt Verteidiger Dirk Stiebert, der ebenfalls zum Helfer-Team gehört. Die Hoffnung, dass sich die Trainingszeiten im Sahnpark verbessern, ist nicht in Erfüllung gegangen. Stiebert: "Wir haben uns mittlerweile an die schlechten Bedingungen gewöhnen müssen und schauen uns weiter nach einer Nutzung von anderen Eishallen um."

Zum Saisonstart muss das Outlaws-Team am Sonnabend ab 19.45 Uhr auswärts bei den Devils Dresden antreten.


Bericht der Freien Presse (Von Holger Frenzel, 21.10.15)

TABELLE 2016/17

Staffel 1
1 Outlaws 24
2.
EHC Erfurt 1b 18
3 ESV Halle 1b 15
3 Dresden Devils 13
5. Kojoten Erfurt 3
6 Leipziger EC 2
     
Stand: 02.02.2017
 

NÄCHSTES SPIEL

So., 19.02.2017 - 18:30Uhr

Kunsteisstadion im Sahnpark

Outlaws     
vs.
      
:

Leipziger EC

   

LETZTES SPIEL

So., 29.01.2017 - 15:30Uhr

Kunsteisstadion im Sahnpark

Outlaws   
vs.
      
:

Dresden Devils