Dustin Tinius: "Habe hier eine kleine Familie gefunden!"

Der ehemalige "U22"-Spieler Dustin Tinius im Outlaws Interview.

 

Über drei Jahre spielte Dustin Tinius in Crimmitschau Eishockey, konnte das Projekt Outlaws aber wegen eines neuen Lebensabschnitts nicht mit angehen. Der 20jährige Berliner stand uns nun im Interview Rede und Antwort, gab Auskunft über seine Zeit in der Pleißestadt, wo er nach eigener Aussage eine kleine Familie gefunden hat. Zudem vergleicht der Verteidiger die Weltstadt Berlin mit dem kleinen Crimmitschau und will den Outlaws am Samstag, trotz aller Freundschaft und Sympathie, nichts schenken.

© Aaron Frieß | Dustin Tinius (im FASS-Trikot) und seine ehemaligen Kollegen beim Hinspiel in Berlin.
© Aaron Frieß | Dustin Tinius (im FASS-Trikot) und seine ehemaligen Kollegen beim Hinspiel in Berlin.

Du hast ja zur Saison 2012/13 noch bei der "U22" des ETC Crimmitschau gespielt, im letzten Sommer übernahmen die neuformierten Outlaws aufgrund der Auflösung ihren Platz in der Regionalliga Ost. Wie kommt es, dass du dieses Jahr in Berlin und nicht bei den "Verstoßenen" spielst?

 

Tinius: Es kam ein neuer Abschnitt in meinem Leben und der sah nach meiner Lehre so aus, dass ich ein Techniker-Studium angefangen habe. Und das ging nur in Berlin, Dresden oder Erfurt! Daher habe ich mich für Berlin entschieden, da ich hier bei FASS auch die erste Saison in meiner Laufbahn mit meinem großen Bruder zusammen auf dem Eis stehen darf.

 

Du hast drei Jahre bei den Westsachsen gespielt. Was hast du aus deiner Zeit in Crimmitschau denn noch bei dir?

 

Tinius: Drei Jahre sind eine sehr lange Zeit! Aus dieser habe ich sehr gute Erinnerungen mit nach Berlin genommen. Es war anfangs nur ein kleines Dorf für mich, wo ich meine Lehrzeit "abgammeln" durfte. Aber als ich dann zu der damaligen "U22" kam, fing es richtig an Spaß zu machen. Ich hatte endlich das Gefühl, eine kleine Familie gefunden zu haben, von der mir besonders Engler, Maaßen, Buschmann, Quietzsch (alias Buddy) und der Betreuerstamm sowie der ehrenwerte Teamchef Matthias Kunz und viele andere ans Herz gewachsen sind. Ich kann mir auch vorstellen, irgendwann bei den Outlaws zu spielen!

Die letztjährige "U22" mit Tinius (3. von rechts unten) © ETC Crimmitschau
Die letztjährige "U22" mit Tinius (3. von rechts unten) © ETC Crimmitschau

Du hast ja noch mit einigen Outlaws-Spielern zusammengespielt. Hast du noch Kontakt zu einigen Leuten und wenn ja mit welchen?

 

Tinius: Naja, Kontakt zu halten fällt einem ja immer schwer, da Alle ihr Leben weiter leben und ihren Berufen nachgehen. Man versucht natürlich so oft wie möglich Kontakt aufzunehmen, besonders wenn die Spiele gegen Crimmitschau anstehen wird im Vorfeld viel geschrieben. Für das Spiel am Samstag reise ich auch schon einen Tag vorher an, um für dieses Rückspiel richtig vorbereitet zu sein. Die Punkte wollen wir natürlich mit nach Hause nehmen.

 

Wie besonders war für dich das Hinspiel gegen die Outlaws?

 

Tinius: Ich bin bei jedem Saisonspiel voll motiviert und will immer mein Bestes geben. Mir wurde aber auch von anderen Spielern wie Susann Götz gesagt, dass ich im Match gegen die Outlaws meine beste Leistung im FASS-Trikot gezeigt habe. Das lag bestimmt nicht zuletzt an der Tatsache, dass ich gegen meine ehemaligen Teamkollegen gespielt habe. Trotz der Niederlage hat mir das Spiel auch ganz viel Spaß gemacht, da es auf beiden Seiten kaum Strafzeiten gab, sehr fair und fließend verlief. Genau so, wie ein Eishockeyspiel auch sein soll. Schnell, hart aber fair auf beiden Seiten!

 

Das Team um Matthias Kunz möchte in diesem Jahr unbedingt die Vizemeisterschaft holen. Deswegen wäre ein Sieg am Samstag gegen euch enorm wichtig! Was erwartest du für ein Spiel im Sahnpark?

 

Tinius: Den zweiten Platz haben sich die Outlaws auch nach dem ganzen Aufwand verdient! Dennoch muss sich jedes Team so einen Titel erarbeiten und ich werde es ihnen mit Hilfe meiner Mannschaft nicht leicht machen. Sie werden viel "ackern" müssen, da wir im Rückspiel noch motivierter sein werden und noch mehr kämpfen, als wir es im Hinspiel getan haben.

 

Wie beurteilst du aus der Ferne die aktuelle Saison der Outlaws?

 

Tinius: Zum Anfang hatten sie schon leichte Startprobleme, da sich das Team im Vergleich zum Vorjahr doch sehr verändert hat, allerdings konnten sie sich ja dann doch noch fangen und haben es durch gute Leistungen und hohe Siege zurecht auf den zweiten Platz geschafft. Ich würde sagen, dass die Outlaws im nächsten Jahr, wenn sie weiterhin in dieser Zusammenstellung agieren, eine noch größere Herausforderung sein werden, als sie es jetzt schon sind. Allerdings kann man auch auf FASS gespannt sein!

© Aaron Frieß | Dustin Tinius und Outlaw Rico Löbel im Hinspiel.
© Aaron Frieß | Dustin Tinius und Outlaw Rico Löbel im Hinspiel.

Das klingt ja schon fast nach einer Drohung! Wie beurteilst du denn die aktuelle Saison mit FASS Berlin II? 

 

Tinius: Unser Team wurde vor dieser Spielzeit auch neu aufgestellt und hat in dieser Konstellation vorher noch nie zusammen gespielt! Wir haben eine tolle Mannschaft, bekommen viele geniale Spielzüge hin und sind in der Lage vielen anderen Teams in der Liga mehrere Punkte abzuknöpfen. Allerdings reicht es bei uns noch nicht aus, um "Oben" mitzuspielen. Wir könnten vielleicht noch einen Knipser im Sturm gebrauchen, haben aber auch so viele gute Akteure, wovon einige schon in der Oberliga aktiv waren und sicherlich die Chance hatten noch höher zu spielen, ähnlich, wie es bei den Outlaws der Fall ist. Allerdings haben wir auch viele Leute, die das Hockey nicht von Kleinauf erlernt haben, somit ist es immer schwierig das Match über 60 Minuten zu dominieren. Den Einsatz kann man aber Niemanden abstreiten!

 

Wie zufrieden bist du mit deiner eigenen Leistung in dieser Spielzeit?

 

Tinius: Naja, ich bin mit meiner Leistung nie wirklich zufrieden. Ich habe meiner Meinung nach in dieser Saison nur ein, zwei Spiele gehabt, in denen ich eine Topleistung beziehungsweise eine fehlerfreie Partie gezeigt habe. Fehler macht aber jeder und kann auch jeder machen. Es zeigt einem aber auch, dass man immer an sich arbeiten muss und ständig versuchen muss, etwas an seinem Spiel zu verbessern, was ich auch in jeder Trainingseinheit und in jedem Spiel versuche.

 

Wie bewertest du die Entwicklung der Regionalliga Ost in den letzten Jahren?

 

Tinius: Die Regio wird von Jahr zu Jahr besser. Entweder durch ganze Mannschaften oder halt durch einzelne Spieler, die vom Profibereich zu uns in die 4. Liga wechseln! Von daher ist es jedes Jahr möglich, dass eine andere Mannschaft den ersten Platz belegt. Deshalb ist die Regionalliga Ost in meinen Augen eine sehr spannende und interessante Liga.

 

Wie ist das Leben für dich in Berlin? Wie vergleichst du die Weltstadt mit dem "kleinen Crimmitschau"?

 

Tinius: Berlin ist schon der Hammer, in Hinsicht der ganzen Aktivitäten! Aber ich wohne ja auch am Rande der Hauptstadt und bin auch vom Gemüt ein sehr "gechillter" Geselle. Ich liebe Berlin, aber diese Ruhe in Crimmitschau ist auch sehr toll. Da hat Keiner Zeitdruck, Jeder kennt Jeden und man hat überall seine Treffpunkte. Man verbringt jede freie Sekunde mit seinen Freunden, in Berlin geht das schlecht. Viele Leute konzentrieren sich hier nur auf die Karriere.

 

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für Samstag. Aber denk daran - die Punkte bleiben im Sahn!

TABELLE 2016/17

Staffel 1
1 Outlaws 24
2.
EHC Erfurt 1b 18
3 ESV Halle 1b 15
3 Dresden Devils 13
5. Kojoten Erfurt 3
6 Leipziger EC 2
     
Stand: 02.02.2017
 

NÄCHSTES SPIEL

So., 19.02.2017 - 18:30Uhr

Kunsteisstadion im Sahnpark

Outlaws     
vs.
      
:

Leipziger EC

   

LETZTES SPIEL

So., 29.01.2017 - 15:30Uhr

Kunsteisstadion im Sahnpark

Outlaws   
vs.
      
:

Dresden Devils