6-Punkte-Wochenende für die Outlaws!

Am vergangenen Wochenende konnten die Crimmitschau Outlaws am Samstag in der Hauptstadt gegen FASS Berlin und am Sonntag gegen den EC Leipzig 1b im heimischen Sahnpark zwei Siege einfahren.

 

Dabei trafen die Crimmitschauer in Berlin auf einen alten Bekannten: mit Dustin Tinius hatten die Berliner einen Ex-Crimmitschauer in ihren Reihen, der bis letzte Saison bei der U22 Mannschaft des ETC Crimmitschau agierte.

Aaron Frieß | Dustin Tinius bat nach dem fairen Ligaspiel zum Teamfoto mit den alten Kumpels.
Aaron Frieß | Dustin Tinius bat nach dem fairen Ligaspiel zum Teamfoto mit den alten Kumpels.

Das Spiel begann nach kurzer Verzögerung und lief zunächst gut für die Outlaws, für welche Cristoph Donath-Franke in der sechsten Minute und drei Minuten später Neuzugang Rico Löbel eine 2:0-Führung herausspielen konnten. Gegen Ende des Drittels kamen die Crimmitschauer in der Defensive durch schnelle Konter der Hauptstädter mehrfach in Bedrängnis, was in der 18. und 19. Spielminute durch Tore von Phillip Golz und Christopher Graul zu einem Unentschieden zur ersten Pause führte.

 

Doch auch nach der Pause hatten sich die Outlaws noch nicht gefangen und kassierten nach sechs Minuten sogar ein weiteres Tor durch Jörn Kugler. Hinten liegend agierten die Crimmitschauer weiterhin etwas unsicher, bis David Seidl in der 32. Minute in Überzahl mit einem Alleingang den Ausgleich wiederherstellen konnte. Ab diesem Zeitpunkt fingen sich die Outlaws wieder etwas. Nur eine Minute später erzielte Jan Gruß die erneute Führung zugunsten der Pleißestädter. Das Team um Coach Matthias Kunz hielt den Druck weiter aufrecht und wurde durch die Tore von Tony Backhaus und Marcus Maaßen zum 5:3 und 6:3 aus Sicht der Crimmitschauer dafür belohnt.

 

Nach der zweiten Pause legten die Outlaws weiter nach und Stürmer Marcus Maaßen konnte mit einem Hattrick im letzten Spielabschnitt den Endstand von 9:3 für die Crimmitschauer herstellen. Danach ging es für die Crimmitschauer wieder nach Hause, denn schon am darauffolgenden Sonntag wartete mit dem EC Leipzig der nächste Gegner auf das Team.

FASS Berlin II - Outlaws Crimmitschau 3:9 (2:2, 1:4, 0:3)

Outlaws:

Fengler - Buschmann, Seidl; Müller, Seidel; Quietzsch, Löffler - Maaßen, Engler, Backhaus; Luckner, Gruß, Löbel; Hered, Guts, Donath-Franke; Weichert, Rau

 

Tore:

0:1 (05:15) Christoph Donath-Franke (Valerij Guts, Dustin Hered)

0:2 (08:48) Rico Löbel (Christian Müller, Jan Gruß)

1:2 (17:43) Phillip Golz (Lucien Aicher)

2:2 (18:16) Christopher Graul (Andre Winkler, Dustin Tinius)

3:2 (25:15) Jörn Kugler (Susann Götz)

3:3 (31:16) David Seidl PP

3:4 (32:29) Jan Gruß (Sebastian Luckner, Rico Löbel)

3:5 (34:39) Tony Backhaus (Roy Engler, David Seidl) PP

3:6 (37:41) Marcus Maaßen (Roy Engler)

3:7 (43:30) Marcus Maaßen (David Seidl, Roy Engler)

3:8 (46:52) Marcus Maaßen (Roy Engler)

3:9 (53:47) Marcus Maaßen (Marcus Löffler, Christian Quietzsch)

Das zweite Spiel des Wochenendes begann wieder mit einem schnellen Tor für die Crimmitschauer. Dustin Hered erzielte schon nach drei Minuten die Führung für die Outlaws im heimischen Sahnpark. Diese währte allerdings nicht lange, da die Leipziger schon in der nächste Minute durch Felix Baillieu ausgleichen konnten. Die Zuschauer bekamen in den ersten Minuten viel zu sehen - erneut nur eine Minute später erzielte die Heimmannschaft durch Rico Löbel die erneute Führung. Danach wurde es für die Outlaws öfters, wie schon am Tag zuvor, durch Konter gefährlich, allerdings konnte der Spielstand vorerst gehalten werden und in der 11. Minute durch einen platzierten Schuss von Willy Weichert sogar auf 3:1 erhöht werden. Mit diesem Spielstand ging es für beide Teams nach 20 Minuten in die Kabine. Zufrieden sein konnten die Outlaws mit dem bisherigen Spielverlauf jedoch nicht, denn gegen den aktuellen Neuntplatzierten wurden deutlich zu viele Chancen zugelassen.

Aaron Frieß | Jan Gruß und Sebastian Luckner bejubeln das Tor zum 5:4 gegen den LEC.
Aaron Frieß | Jan Gruß und Sebastian Luckner bejubeln das Tor zum 5:4 gegen den LEC.

Chancen hatten die Gäste auch zu Beginn des zweiten Drittels - und diese nutzten sie auch und erzielten nach nur 23 Sekunden durch Arturs Lebedevs den Anschlusstreffer sowie den Ausgleich in der 24. Minute durch Vitalijs Gorohovs. Zu diesem Zeitpunkt standen die Crimmitschauer unter Druck, denn für das Team aus dem Sahnpark schien ein vermeintlich leichter Gegner deutlich gefährlicher zu werden, als erwartet. In der 26. Minute erzielte Sebastian Luckner die 4:3-Führung für die Crimmitschauer, doch auch diese sollte nicht lange Bestand haben. In der 30. Minute traf wieder Vitalijs Gorohovs für die Leipziger und glich damit erneut aus. Auch Sebastian Luckner konnte wiederholt einnetzen und stellte damit in der 35. Minute wieder eine Führung für das Heimteam her. Mit einer 5:4-Führung ging es in die letzte Pause nach welcher die Crimmitschauer - welche die ersten 40 Minuten mit vier Reihen spielten - auf drei Reihen umstellten. Das durch Trainer Matthias Kunz gesetzte Zeichen zeigte Wirkung: Schon nach 23 Sekunden verwandelte David Seidl einen Handgelenkschuss und konnte damit eine 2-Tore Führung für die Outlaws herstellen. Diese sollte auch die nächsten zehn Minuten bestand haben, bis Verteidiger Christian Quietzsch in der 52. Minute um einen weiteren Treffer erhöhte.

 

In der 55. Minute geschah vermeintlich kurioses: Dustin Hered erzielte ein weiteres Tor für die Crimmitschauer - dieses Tor hätte jedoch nicht gegeben werden dürfen, denn die Scheibe rutschte seitlich unter dem Tor hindurch. Trotz berechtigten Protests der Leipziger wurde das Tor durch den Schiedsrichter gegeben und damit gibt es auch das erste "Phantomtor" in der Geschichte der Outlaws!

 

Nach langer Diskussion lief das Spiel weiter und es folgte in der 57. Minute ein weiteres Tor für die Heimmannschaft. Roy Engler überwand den Leipziger Schlussmann und erzielte damit das letzte Tor für die Outlaws an diesem Wochenende. Doch es war nicht das letzte Tor der Begegnung. Arturs Lebedevs traf erneut für die Leipziger und damit zum 9:5-Endstand.

 

Die kommenden Wochenenden bleiben für die Outlaws Spielfrei, bis sie am 09.02.2014 erneut auf die Leipziger treffen. Das Team bedankt sich bei seinen Fans für die Unterstützung im heimischen Sahnpark und hofft, dass diese auch zum letzten Heimspiel am 15.03. gegen FASS Berlin wieder zahlreich vertreten sind!

Outlaws Crimmitschau - Leipziger EC II 9:5 (3:1, 2:3, 4:1)

Outlaws:

Fengler (Fritsch) - Buschmann, Seidl; Müller, Seidel; Quietzsch, Löffler - Maaßen, Engler, Weichert; Luckner, Gruß, Löbel; Hered, Guts, Donath-Franke; Rau, Rudolph, Backhaus

 

Tore:

1:0 (02:28) Dustin Hered

1:1 (03:25) Felix Baillieu

2:1 (04:14) Rico Löbel (Jan Gruß, Sebastian Luckner)
3:1 (10:10) Willy Weichert

3:2 (20:23) Arturs Lebedevs (Vitalijs Gorohovs, Sebastian Voitel)

3:3 (23:28) Vitalijs Gorohovs (Arturs Lebedevs, Sebastian Voitel)

4:3 (25:03) Sebastian Luckner (Rico Löbel)

4:4 (29:03) Vitalijs Gorohovs (Arturs Lebedevs, Felix Baillieu)

5:4 (34:39) Sebastian Luckner (Jan Gruß, Rico Löbel)

6:4 (40:23) David Seidl (Marcus Maaßen, Roy Engler)

7:4 (51:30) Christian Quietzsch (Tony Backhaus, Dustin Hered)

8:4 (54:09) Dustin Hered (Jörg Buschmann)

9:4 (56:31) Roy Engler (Marcus Maaßen, David Seidl)

9:5 (57:28) Arturs Lebedevs (Vitalijs Gorohovs)

TABELLE 2016/17

Staffel 1
1 Outlaws 24
2.
EHC Erfurt 1b 18
3 ESV Halle 1b 15
3 Dresden Devils 13
5. Kojoten Erfurt 3
6 Leipziger EC 2
     
Stand: 02.02.2017
 

NÄCHSTES SPIEL

So., 19.02.2017 - 18:30Uhr

Kunsteisstadion im Sahnpark

Outlaws     
vs.
      
:

Leipziger EC

   

LETZTES SPIEL

So., 29.01.2017 - 15:30Uhr

Kunsteisstadion im Sahnpark

Outlaws   
vs.
      
:

Dresden Devils